Entrückt

remass-rückenmassage-sessel_neukölln arcadenEr ist weniger als einsilbig. Keine Begrüßung, kein „Nehmen Sie doch Platz!“, keine Frage, ob es irgendwo zwischen Schultergürtel und Hüfte akut zwickt oder ob man nur auf eine Auszeit und ein wenig Entspannung aus ist. Nicht mal über die Bezahlung seiner Dienste per Vorkasse redet er; das übernimmt ein schlankes Etwas, das remass-freimünzestoisch an seiner Seite steht, viersilbig: Münze einwerfen!

Nachdem das erledigt ist, legt er los. Ohne sensitives Vorgeplänkel, sondern so ruppig, dass man sich fragt, welche Kräfte er wohl zum Einstieg freilegt, wenn ihm nur vier statt – wie jetzt – 10 Minuten Zeit zur Verfügung stehen. Wie zwei kräftige Fäuste fühlt sich an, was sich vertikal über die Muskulatur links und rechts der Wirbelsäule schiebt. Würde er fragen, ob es so angenehm ist, bekäme er ein Ja zur Antwort. Denn Massagen bedeuten neben Berührungen schließlich auch, dass Muskeln an ihre Anwesenheit erinnern. Aber der ReMass-Massagesessel fragt nicht nach, neukölln arcadener weiß, dass er seinen Job gut macht und das Prinzip der Shiatsu-Technik perfekt beherrscht, weil er so programmiert ist.

Der Duft gebrannter Mandeln wabert von den Oster-Jahrmarktständen im Erdgeschoss der Neukölln Arcaden bis in die Ruhezone in der 2. Etage, wo sechs als Sessel getarnte Masseure bereitstehen. Viele, die sich hier nie- derlassen, nutzen sie als bloße Sitzmöbel und verzichten auf das Plus an Ent- spannung, das die jeweils vier, menschlichen Händen nachempfundenen Mas-neukölln arcaden_dacharchitektursageköpfe in den Rückenlehnen zu be- scheren vermögen. Nach dem ruppigen Auftakt zeigen sie, dass sie auch anders können: zart streichen, behaglich rollen und sanft kneten.

Bloß die Augen offen halten, um nicht ein- zudösen. Der Trubel und die Geräusch-kulisse der Shoppingpassage scheinen weggedimmt. Eine wohlige Wärme breitet sich auf dem Rücken aus. Bei einem Masseur mit zwei Beinen und zwei Händen wäre nun ein Lob angebracht, bei einem remass-rückenmassageSessel sollte besser davon abgesehen werden. Auch wenn er es verdient hätte.

Die letzte Minute läuft. Für einen Euro, zwei Euro oder 2,50 Euro könnte es in eine vier-, 10- oder 14-minütige entspannende Verlängerung gehen. Doch für die ist leider keine Zeit. Im Display erscheint der Hinweis „Massa- gesessel fährt in Grundstellung“. Bei einem Masseur würde man sich nun bedanken und gleich den nächsten Termin vereinbaren. Hier ist das unnötig.

Zum heutigen Tag der Rückengesundheit verschenkt die Firma ReMass Freimünzen für eine zehnminütige Massage. Diese werden nur noch heute von der Vita-Apotheke im 1. OG der Neukölln Arcaden ausgegeben und sind zeitlich unbegrenzt gültig.

=ensa=