Schweigen für die Opfer

Es war am 9. September 2000, als Enver Şimşek in Nürnberg durch acht Kugeln aus zwei Pistolen lebensgefährlich verletzt wurde.  Zwei Tage später starb der 38-Jährige – nicht an den Folgen einer Familientragödie, wie zunächst vermutet wurde, sondern als erstes Opfer einer bestialischen Mordserie der rechtsextremistischen Terrorgruppe Nationalsozialis- tischer Untergrund (NSU). Neun weitere Menschen wurden kaltblütig hingerichtet; die Täter konnten ob des beispielhaften Versagens der Ermittlungsbehörden bis 2011 unentdeckt bleiben.

Heute, über 11 1/2 Jahre nach dem ersten Mord, gedenkt Deutschland mit einem Staatsakt und ab 12 Uhr mit einer Schweigeminute der Opfer der Zwickauer Terror- zelle und bittet die Angehörigen um Verzeihung. Wir trauern um Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Yunus Turgut, Ismail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter und um alle anderen Opfer rechter Gewalt.

.