Platt in Neukölln

Neukölln hat nun seinen eigenen Begegnungsort für gestrandete Nordlichter: Die Muschelschubser haben  vor einigen Tagen spontan bei Facebook eine Gruppe gegründet und auch schon ein erstes Treffen in der realen statt der vir- tuellen Welt abgehalten.

Zusammen kam die Gruppe aus ein und demselben Grund. Sie wollen ihre Kultur hochhalten und Platt in Neukölln schnacken. Natürlich sind auch Kohlfahrten mit Boßeln und Köm geplant.

Viele der Mitglieder bekannten sich dazu, dass sie der plattdütschen Sprache nicht ganz mächtig sind. Verstehen ist nicht das Problem, beim Schnacken stoßen die meisten aber noch an ihre Grenzen. Dies soll mit viel Fleiß und Spaß in den nächsten Wochen und Monaten geändert werden.

Da das erste Treffen im „Ungeheuer“ im Körnerkiez sehr spontan war, konnten leider nur zwei Nordlichter teilnehmen, die platt in neukölln, stammtisch für norddeutsche, plattdeutsch lernenan- deren waren per Facebook zugeschaltet. Lustig ging es trotzdem zu. Bei einer ostfriesische Teezeremonie wurden die Lehrbücher ausgewählt und die ersten Ideen für zukünftige Treffen skizziert.

Die Treffen sollen alle 14 Tage statt- finden – öffentlich im „Ungeheuer“ und fürs harte Büffeln und die ersten Sprach- versuche in den Räumlichkeiten der aus Bremen stammenden Heilpraktikerin Kena Maier im Neuköllner Leuchtturm.

Wer sich angesprochen fühlt, aus Norddeutschland kommt, Platt lernen oder schnacken möchte, der ist herzlichst eingeladen und kann auch telefonisch Kontakt zu den Muschelschubsern aufnehmen: 030 – 303 467 11

=kena=