Die Tage sind gezählt

Seit 117 Jahren gibt es am Richardplatz, der nun auch wieder Bänke hat, das Fuhrunter- nehmen Kutschen-Schöne, das damit zu den ältesten Betrieben Neuköllns gehört und aus dem Bezirk kaum mehr wegzudenken ist.

Schräg gegen- über, am Richard- platz 7, läuft derzeit der Countdown für den Sertac Market. Seit Jahr und Tag wurden dort Obst, Ge- müse und diverse andere Lebensmittel verkauft. Damit ist nun am Monatsende Schluss. „Der Mietvertrag wurde nicht ver- längert“, erzählt der Besitzer des Ladens.

Montag hat er mit dem Räumungsverkauf begonnen: 20 Prozent Preisnachlass gewährt er auf alles, was noch in den Regalen steht. „War eine schöne Zeit“, sagt er, und dass er die gerne noch ein paar Jahre gehabt hätte. Er hätte ja gar nicht auf insgesamt 117 kommen wollen.

=ensa=

4 Antworten

  1. Eine intakte, sich finanziell tragende Firma muß nach 117 Jahren aufgeben, nur weil der Mietvertrag nicht verlängert wird?
    Es ist ja nicht zu fassen, wie sinnlos Existenzen vernichtet werden! Man möchte das nicht glauben!

    Gefällt mir

  2. Aber mal im Ernst, ich bin gestern durch den Kiez Karl-Marx-Straße und Hermannstraße gelaufen, da sind mir alleine drei Läden aufgefallen, wo die altbekannten türkische Gemüseverkäufer jetzt draußen sind und die Läden schön neu restauriert wurden – offensichtlich vom Vermieter, weil die Nachnutzung noch nicht feststeht. Das ist schon ein wenig merkwürdig so auf einmal.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.