Neuköllner Schätze (3)

Auch beim heutigen dritten Teil unserer Sommer-Serie Neuköllner Schätze ermög- lichen wir wieder intime Einblicke  in etwas, das sonst weitgehend verborgen bleibt. Denn obwohl Balkone zwar der mit Abstand öffentlichste Teil einer Wohnung sind, ist für Passanten meist nur Grünendes oder Blühendes sichtbar – nicht aber:

die Bestie der Weserstraße. „Die hat mein Freund mir nach unserem ersten gemeinsamen Urlaub in Ägypten geschenkt, sozusagen als Therapie-Fisch, weil ich beim Schwimmen im Meer dauernd Haie gesehen habe, die natürlich gar nicht da waren“, erklärt die Halterin des Tiers. „Er meinte, dass so was wie ein Gewöh- nungseffekt eintritt, wenn der Hai ständig um meine Füße kreist, wenn ich ein Fußbad auf dem Balkon nehme.“ Leider, meint sie, sei das Bedürfnis, die Füße zum Hai in die Plastikwanne zu stecken, in diesem Sommer aber bisher eher mäßig.

neuköllner schätze, hai