Neues vom Facelifting des Richardplatzes

Vor knapp zwei Monaten begann es: Neuköllns Baustadtrat Thomas Blesing setzte den ersten Spatenstich zur Umgestaltung des Richardplatzes und Bagger rollten an, um die saftig grüne, von einem Trampelpfad durchzogene Rasenfläche auf dem westlichen Teil des Richardplatzes abzutragen. „Die bislang teilweise ungepflegt wirkende Platzfläche wird mit neuen Wege- und Rasenflächen neu strukturiert bzw. den Bedürfnissen der querenden Passanten angepasst“ , verkündete eine Presse-Information  aus  dem Rathaus. Ebenso  erfuhr man, dass  die Bauarbeiten rund drei

richardplatz vor umgestaltung,neukölln

Monate dauern und etwa 180.000 Euro kosten würden. Knapp zwei Drittel der Zeit sind also geschafft, und der neu gestaltete Richardplatz ist schon jetzt kaum mehr wieder zu erkennen: Die Flächen, die noch frei von Kopfsteinpflaster und für Rasen übrig  sind, beschränken  sich auf ein Minimum. Dafür  finden künftig Horden queren-

umgestaltung richardplatz,östliche richtung,neuköllnumgestaltung richardplatz,westliche richtung,neukölln

der Passanten ihren Bedürfnissen angepasste Bedingungen vor. Was war das auch immer für ein Gedränge und Gerempel auf dem schmalen Trampelpfad …

_ensa_