Neukölln hat einen neuen Nachbarschaftsgarten

sonnenblumeZumindest bildet sich die- se Sonnenblume offenbar ein, dass sie in einem wächst. Ihre Blüte zeigt sie nämlich nur den Nachbarn aus dem Haus gegenüber. Und ihre fünf Kumpels, die entwicklungsmäßig nicht so auf Zack sind, eifern ihr ordentlich nach.

Merke: Immer drauf ach- ten, was auf den Blumen- samentütchen steht. Sonnenblumen, die „Hohe Gelbe“ heißen, sind für die Aussaat in Balkonkästen eher ungeeignet, wenn man gerne selber was von ihrem Blühen haben würde. Dass sie eine Höhe von bis zu 2 Metern erreichen können, ist nämlich nicht übertrieben. Die Leute vis-à-vis freut’s.

_ensa_

10 Antworten

  1. wow 🙂 sind das Deine ?

    Gefällt mir

    • Meine?
      Naja, sagen wir mal so: Ich hab die Samentüte gekauft, hab die Kerne eingepflanzt und bin meistens diejenige, die die Blumen gießt. Aber dass sie mir gehören, würden sie wohl weit von sich weisen. Denn die machen ja wirklich, was sie wollen 😉

      Gefällt mir

  2. Ja, an jedem Tag eine gute Tat, ist ein gutes Motto. Hier werden täglich, solange die Blumen blühen, die Nachbarn erfreut! So gesehen, haben viele etwas von den Blumen und der/die Planzenliebhaber/in selbst kann den Schatten der Pflanzen genießen, wenn es sich um einen sonnigen Balkon handelt und vor den neugierigen Blicken wird er oder sie von den eigenen Sonnenblumen auch noch geschützt. Macht durchaus einen Sinn!

    Gefällt mir

    • Mit dem Schutz vor neugierigen Blicken ist das allerdings so’ne Sache. Sonderlich schützend sind die Stängel nicht.
      Trotzdem bin ich einigermaßen überrascht, dass die Dinger so riesig geworden sind und jetzt auch noch blühen – zur Freude der Nachbarn 🙂

      Gefällt mir

      • Nicht nur zur Freude der Nachbarn, sondern später auch der Vögel, oder ist die Ernte für den eigenen Vorrat bestimmt?

        Gefällt mir

  3. Ach herrjeh, daran hatte ich noch gar nicht gedacht, dass irgendwann die Geier über die „Hohen Gelben“ herfallen könnten.

    Gefällt mir

  4. Ach die Sonnigen können sooo viel, sogar vor Blicken schützen, wenn sie Platz für ihre recht großen Blätter haben… und wenn so ein freches Ding zum Nachbarn rüber starrt, dann revanchiert der sich vielleicht einmal und pflanzt dem Gegenangriff 😉
    Man kann sich hier in Neukölln ja nicht so einfach anstarren lassen, ohne Reaktion 😉

    Gefällt mir

  5. Btw.
    Neukölln hat drei (interkulturelle) Nachbarschaftsgärten… Einen davon gleich neben dem Eingang zum Tempelhofer Feld am Columbiadamm… den Pyramidengarten!
    Jeden Sonntag ab 14:00 Uhr Tag der offenen Tür…

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: