Mit Wowereit durch den wilden Norden Neuköllns

Gestern war es, als Klaus Wowereit, Berlins Regierender Bürgermeister, sich samt Entourage durch den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg kutschieren ließ.

Er sollte unbedingt mal per Fahrrad durch Teile Nord-Neuköllns zuckeln, findet creezy und bietet in einem offenen Brief an Berlins Häuptling an, ihn bei dieser Expedition zu begleiten.

Danach wird Wowereit davon überzeugt sein, dass Spurrillen-Warnschilder an nahezu je- der Straße stehen müssten. Was sie aber natürlich nicht tun. Und wenn die beiden zwi- schendurch auch mal ein Stück zu Fuß unter- wegs sein sollten, darf der Regierende au- ßerdem noch die Erfahrung machen, dass es erheblich mehr schadhafte Bürgersteige als Gehwegschäden-Warnschilder gibt.

Update (15.8.): Hier die Antwort an creezy aus dem Wowereit-Büro.

_ensa_

5 Antworten

  1. Entourage, was für eine Vokabel. Habe gleich mal bei Wiki nachgeschaut und da lese ich: Entourage = Einfassung eines Schmuckstückes. Und das von ensa über Wowi, Donnikowski.

    Gefällt mir

  2. Ich habe übrigens ’ne Antwort bekommen 😉 Soll ich mal posten?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.