Neuköllns Villa Kunterbunt

buntes haus, roseggerstraße neuköllnWer im Norden Neuköllns unterwegs ist, dabei nach rechts und links guckt und das Risiko in Kauf nimmt, mitten in einen Hunde- haufen zu treten, fragt sich früher oder später: Gibt es eigentlich noch Straßen in diesem Bezirk, in denen kein einziges Haus einge- rüstet ist und saniert wird?

Viele scheinen das wirklich nicht zu sein. Und viele Häuser haben es auch bitter nötig, dass endlich mal etwas gemacht wird, nach- dem jahre- oder jahrzehntelang der Zahn der Zeit ungehindert an ihnen knabbern durfte. Am Mauerwerk der Fassaden und Balkone, an Dächern und Fensterrahmen. Zum Leid- wesen der Bewohner.

Was zum Vorschein kommt, wenn die Planen wieder eingerollt sind und das Gerüst abge- baut ist, ist – ob des Denkmalschutzes, unter dem viele Neuköllner Häuser stehen – meist unspektakulär. Den Quantensprung von der grauen Maus zur Villa Kunterbunt, den dieses Haus in Roseggerstraße im Ganghoferkiez schaffte, kriegen leider nur wenige hin.

_ensa_