Nach Gärten nun noch Hütten auf dem Tempelhofer Feld

Nicht nur hinsichtlich der Zukunft des Tempelhofer Feldes scheiden sich die Geister, auch die aktuelle Nutzung polarisiert – besonders am Pionierfeld Oderstraße. Für die Einen ist die optisch vom Allmende-Kontor und dem Stadtteilgarten Schillerkiez geprägten Areal ein Sinnbild friedlicher bürgerschaftlicher Okkupation. Andere sehen die unkonventionellen Parzellen eher als Angriff auf ihr ästhetisches Empfinden und hüttendorf gecekondu, juks neukölln, tempelhofer feldals schleichende bis galoppierende Vermüllung.

Letzteren stehen nun noch härtere Zeiten bevor, denn das Projekt Gece- kondu der JUKS Jugendkunstschule Neukölln (nicht zu verwechseln mit der bezirklichen Jugendkunstschule Young Arts NK) hockt bereits in den Startblöcken. Ab morgen will es mit Kindern, Jugendlichen und erwach- senen Interessierten wochentags von 15 bis 18 Uhr “im Sinne der experimentellen Architektur mit einfachsten Mitteln und vorwiegend gefundenen Materialien” vis-à-vis der Gartenflächen die Hüttenstadt Gecekondu errichten. Wenn auch im angrenzenden Schillerkiez nach Baustoffen und Interieur für die Domizile gesucht wird, würde zumindest der in Sachen Vermüllung davon profitieren.

=ensa=

About these ads

Eine Antwort

  1. Es ist erleichternd zu lesen, dass sich noch andere daran stören. Erst versuchen sich die Städter unkoordiniert im urbanen Gärtnern und hinterlassen einen Sperrmüllhaufen, der ohne das bissel Grünzeug im Winter noch schlimmer aussah als sonst schon. Nun lag neulich ein Haufen Reisig/Holz rum, der daran befestigte Zettel erzählte irgendetwas von Kunst. Das war der Moment, in dem ich anfing, mich mit den Townhouses anzufreunden…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 144 Followern an